Literatur!

»Literatur! Eine Reise durch die Welt der Bücher« von Katharina Mahrenholtz & Dawn Parisi

Ein Titel wie »Literatur!«, und dann noch mit Ausrufezeichen! Wirkt irgendwie schwerfällig. Aber »NEIN!!!!!!!« brüllen die Autorinnen im Vorwort – tatsächlich mit Großbuchstaben und sieben Ausrufezeichen! »Literatur ist toll! Spannend. Lustig. Interessant. Ein Abenteuer.« Dabei reicht doch schon die Unterzeile »Eine Reise durch die Welt der Bücher«, um das Buch in die Hand zu nehmen. Mir zumindest.

Die Reise durch die Welt der Bücher führt kurz und kompakt durch die wichtigsten Werke der Weltliteratur. Die meisten werden knapp auf einer Seite zusammengefasst, inklusive Abschnitten mit Zitaten, Smalltalk-Infos, Empfehlungen für ähnliche Werke und Interessantem zum Autor. In manchen Fällen bekommt der Autor gleich eine ganze Seite ab. Dazu gesellt sich eine Timeline am unteren Ende der Seiten, die die Bücher in ihren geschichtlichen Kontext einordnet und dabei auch solch dankbare Fakten vermittelt wie: Erstes Pils wird gebraut (1842), Erstes Fax über den Atlantik geschickt (1924) oder Fünfstellige Postleitzahlen (1993). Abgerundet wird das Ganze durch nette Illustrationen einiger Autoren sowie Doppelseiten über berühmte erste Sätze, Verkaufszahlen oder Pseudonyme. Insgesamt eine stimmige Mischung.

An Bord sind sämtliche Romane, die man bei solch einem Unterfangen erwarten kann, sei es nun Hamlet, Der Graf von Monte Christo, Anna Karenina, Ulysses, Die Pest, Homo Faber oder Der Name der Rose. Wie üblich bei solchen Sammlungen darf man an der einen oder anderen Stellen fragen, warum es jenes Werk ins Buch geschafft hat, andere aber nicht. So ist zum Beispiel Harry Potter mit einer Seite drin, Stephen Kings Shining erhält zumindest eine Kurzvorstellung, Per Anhalter durch die Galaxis hat es hingegen nur in die Timeline geschafft.

Dafür erfüllt das Buch seinen eigentlichen Zweck: Der Leser ist recht schnell über alle wesentlichen Werke der Weltliteratur informiert und kann auf der nächsten Cocktail-Party zumindest zwei Sätze lang mithalten und ggf. noch ein Bonmot zum besten geben – wenn er sich dann noch an all die interessanten Anmerkungen erinnern kann.

Zu meiner Genugtuung hat mich das Buch darin bestätigt, ein paar langweilige Klassiker nicht beendet zu haben. Moby Dick: Zweimal angefangen, bis maximal Seite 50 gekommen – und wie, die Jagd findet erst in den letzten drei Kapiteln statt?! Der Steppenwolf: Dreimal angefangen, nur bis Seite 70 gekommen – auf das Magische Theater kann ich auch verzichten.
Tatsächlich wird man geradezu ermuntert, all die komplexen Werke der Weltliteratur eben nicht anzufassen: Ulysses. Krieg und Frieden. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Alles richtig gemacht.

Die Autorinnen geizen nicht mit guten Tipps, etwa »Überblättern gilt selbstverständlich als Todsünde, aber wenn es hilft, den Zugang zur Literatur zu erleichtern, sollten (fast) alle Mittel erlaubt sein.« Ja, bei welchem großen Werk der Literatur bietet sich solch ein Kommentar an? Moby Dick möchte man rufen, aber nein, an dieser Stelle sind wir schon bei »Die Korrekturen« von Jonathan Franzen angelangt.

Überhaupt ist das Buch außerordentlich kurzweilig und amüsant geschrieben. Zum Beispiel wenn es um »Die Angst des Tormanns beim Elfmeter« von Peter Handke geht: »Die gute Nachricht: Das Buch hat nur etwa 100 Seiten. Wer also mal etwas Anstrengendes mit literarischem Wert lesen will (auch zum Angeben!), ist mit dieser Handke-Erzählung gut bedient.« Oder aber über John Irving: »[…] aber Irving gilt nach wie vor als einer der ganz Großen (und er weiß es auch).«

Zusammengezuckt bin ich nur an einer Stelle: Ganz zum Schluss ermogelt sich »Fifty Shades of Grey« noch eine Kurzvorstellung! Whaaaaat?! Muss das sein? Ernsthaft? E. L. James ist drin, dafür werden meine persönlichen Favoriten Douglas Coupland und Chuck Palahniuk gar nicht erst erwähnt? Pöh! Aber sei’s drum. Denn hier sind wir mit dem Buch auch schon durch. Es folgen noch zwei Seiten unter dem Motto »Mehr Mehr Mehr«, was gerade für »Literatur!« ein ideales Ende ist.

Fazit: Ein richtig gutes Buch (für Leute, die lesen). Und vor allem ein sehr gutes Geschenk (für Leute, die lesen).

Literatur!
Eine Reise durch die Welt der Bücher
Katharina Mahrenholtz, Dawn Parisi
Hoffmann und Campe
ISBN: 978-3455381160
192 Seiten, 14,99 Euro