Cliffhanger 003: Gamescom 18 – Shadow of a Roadmovie

17.09.18 | Cliffhanger 003: Gamescom 18
– Shadow of a Roadmovie

Test, Test. 1, 2, 3, 4 … Wir haben uns wagemutig in das Getümmel auf der Gamescom gestürzt – in der Hoffnung, das ein oder andere Highlight zu spielen. Bei der Gelegenheit konnten wir gleich ein paar neue Mikros ausprobieren.

Shownotes

Jörn

  • Everspace – Also, wenn Mass Effect mich eins gelehrt hat, dann, dass ich der Kommandant eines Raumschiffs bin … nicht der Pilot. Dennoch hübsch anzuschauen.
  • Super Smash Bros. Ultimate – Ich mag die Reihe, und ich mochte das Anspielen der neuesten Ausgabe des Prügelfests. Wohl auch, weil es mir ein Leichtes war, Björn und Andre zu vermöbeln – obwohl ein Fremdling in unserer Gruppe den ersten Platz einnahm.
  • Shadow of the Tomb Raider – Fazit: Super! Erst vor kurzem habe ich das Reboot von 2013 durchgespielt und freue mich, noch zwei Spiele dieser Art vor mir zu haben. Das Gameplay ist dem ersten Teil der Reihe nahezu identlisch und tatsächlich empfinde ich genau das als Pluspunkt, die gesehene Cutscene wusste zusätzlich zu gefallen. Und ich mag die neue Lara Croft einfach.
  • Tunic – Ein Spiel, das sich an Zelda oder, aufgrund der isometrischen Perspektive, vielleicht noch eher an Landstalker orientiert und als Helden einen humanoiden Fuchs aufbietet. Sieht ganz niedlich aus, aber vermutlich werde ich mich auf dem Sterbebett nicht mehr daran erinnern.
  • WOW – Battle of Azeroth – Hmm, World of Warcraft … da war dahinten doch irgend so ein Aufsteller. Gibt es da was Neues? Who knows? Who cares?
  • Devil May Cry 5 – Eigentlich nur den Eingangsbereich beim Warten auf die Resident Evil 2 Remake Demo gesehen. Durch Sympathien für Bayonetta und den Ähnlichkeiten der Franchises aber durchaus interessant, die Reihe doch mal auszutesten … außerdem ein Gratisshirt des Spiels gefangen, das regelmäßig in dem Bereich herumflog.
  • Resident Evil 2 Remake – Ok, die Wartezeit war lächerlich lang, um dann auch noch die von der E3 bereits bekannte Demo zu spielen. Aber manche Dinge sehen einfach so toll aus, dass die Umstände nicht mehr relevant sind. Auf jeden Fall auf meiner Liste!

Björn

  • Super Mario Party – Mario trommelt die Party wieder zusammen. Zum Glück setzt man nicht mehr nur noch auf Fuchtelsteuerung und geht wieder auf mehr Gameplay.
  • Super Smash Bros. Ultimate – Es ist wie es ist, und es bleibt für mich eine Hassliebe. Mit ein wenig Übung schlage ich vielleicht mal Jörn …
  • Shadow of the Tomb Raider – Bombastisch, sieht toll aus, aber bleibt das Tomb Raider, das wir seit 2013 gewohnt sind. Damit macht es aber auch nicht viel falsch.
  • Wargroove – Wenn Nintendo es schon nicht selbst macht, dann muss jemand anderes her, der uns ein Advanced Wars gibt. Nichts anderes ist Wargroove, und das gefällt mir schon ganz gut
  • Landwirtschafts Simulator 2019 – Willkommen zu einer der erfolgreichsten Reihen in Deutschland …
  • Resident Evil 2 Remake – Stundenlanges in der Schlange stehen lohnt sich. Ich kann den Januar 2019 kaum erwarten!

André

  • Everspace – Weltraumflug- und Kampfsimulation im Arcade-Stil. Warum nur kann man bei diesen Demos die y-Achse nicht umkehren? Grafisch aber ein echter Hingucker, den ich mir wohl noch einmal näher anschauen werde.
  • Super Smash Bros. – Auch ohne Erklärung durchaus unterhaltsam – wildes Knöpfedrücken scheint zu helfen. Und nicht in Jörns Visier zu geraten.
  • Shadow of the Tomb Raider – Der neue Film von und mit Lara Croft. Schick.
  • Wargroove – Der Björn ist einfach so ein Naturtalent in diesem Spiel!
  • Landwirtschaftssimulator 19 – Faszinierend, dass es so ein Spiel nicht nur gibt, sondern dass es (offenbar) erfolgreich genug ist, um auch noch mit Fortsetzungen Geld zu verdienen. Anders als ich im Podcast behaupte, sind es aber keine 19: Die Zahl bezieht sich auf das Erscheinungsjahr. Immerhin kommt Wikipedia mit den mobilen Versionen auf immer noch erstaunliche 10; die 2019er-Version wäre demnach die Nr. 11. Farm like never before.
  • 9 Monkeys of Shaolin – Nettes und kurzweiliges Beat ’em up mit Anwandlungen von Diablo. Auch hierzu eine Klarstellung: Was auch immer mir das Retro-Gefühl eingetrichtert hat – auf einer PS3 habe ich es mit Sicherheit nicht gespielt. Dafür gibt es das auch für die Switch. Zwinkersmiley.

Nicolai

Wieso ist das so voll? Und warum stellen sich Leute zwei Stunden und länger an, nur um ein Spiel zu testen? Werde ich nie verstehen. Aber Daumen hoch für die Indie Arena!

  • Night Call – Komisches Spiel. Man fährt im Taxi rum und führt Gespräche mit den Fahrgästen, um einen Killer zu finden. Ich habe kaum mehr als fünf Minuten gespielt. Aber die fand ich zu langweilig.
  • Dragon Quest XI – Tja, hmm, nun, ganz passabel soweit? Das müsste ich mal länger als zehn Minuten spielen.
  • Shadow of the Tomb Raider – Auch nett. Aber ich habe kein einziges Tomb Raider länger als eine Stunde gespielt.
  • Tunic – Jaja, sehr Zelda-lastig. Mir egal. Das sieht alles sehr gut aus. Werde ich mir sicher zulegen. Moment, was? Wie, das gibt es nur exklusiv für die Xbox? Das prangere ich an!
  • We. The Revolution – Man ist Richter, lässt sich Fälle schildern und fällt dann ein Urteil. Nicht meine Art von Spiel.
  • The Sojourn – Ein Indie-Puzzle-Spiel. Mein Lieblings-Genre. Und damit ein Must-buy für mich.
  • Robbie Swifthand and the Orb of Mysteries – Cooler kleiner Plattformer. Gibt es bereits im Early Access auf Steam. Habe ich mir auch direkt ein paar Tage später gekauft.
  • Felix the Reaper – Noch ein Puzzlespiel. Aber mit tollem Design und morbider Atmosphäre. Noch ein Spiel, das ich mir sicher zulegen werde.
  • Shift Quantum – Und wieder ein kleiner Indie-Puzzler. Fällt auch in meine Richtung, aber hier warte ich ab, wieviel es kosten soll.
  • Floatsam – Ein Aufbau-Spiel auf dem Ozean. Habe ich nur angespielt, weil dort gerade keine Schlange war. Sofort gemerkt, dass es nicht meines ist. Habe aber höflicherweise trotzdem sieben Minuten gespielt, weil der Entwickler hinter mir stand. Awkward.
  • Trifox – Schon wieder ein Fuchs. Schon wieder gewisse Ähnlichkeiten zu Zelda. Deutlich mehr Combat als bei Tunic. Aber auch dieses Spiel sieht vielversprechend aus.
  • The Gardens Between – Überraschung. Ein Indie-Puzzler. Irgendwie konnte ich den dritten (vierten?) Level der Demo nicht lösen. Das nervt mich so sehr, dass ich mir nun das Spiel kaufen muss, um zu klären, was ich übersehen habe.
  • Honorable Mention: The Textorcist – Type your way out of hell. Interessantes Konzept. Habe das Spiel auf der Gamescom aber leider übersehen.

Credits

Wir haben im Podcast Musik und Soundeffekte benutzt, die andere Leute unter Creative-Commons-Lizenzen veröffentlicht haben. Siehe die allgemeinen Credits.